Tamonten Dōjō - Bujinkan Dōjō Osnabrück

FAQ

Bujinkan

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Wie sportlich muss ich sein, um teilnehmen zu können?

    Grundsätzlich gibt es keine besonderen Anforderungen. Daher können alle Personen die körperlich und geistig gesund sind problemlos teilnehmen. Wie bei allen körperlichen Aktivitäten sollte man die eigenen gesundheitlichen Voraussetzungen und Grenzen kennen und im Zweifelsfall Ärztlichen Rat einholen.
    Daher stehen wir bei körperlichen Einschränkungen gerne auch für ein Gespräch zur Verfügung um Risiken abzuschätzen und angemessen reagieren zu können.
    Bei Übertragbaren Infektionskrankheiten soll zum Schutz der anderen Teilnehmer auf eine Teilnahme an den Übungsstunden verzichtet werden.
    Auch der Einstieg in einem höheren Alter ist im Regelfall problemlos möglich. Es geht uns um die individuelle Entwicklung, daher gelten die eigenen Möglichkeiten als Maßstab und nicht ein Vergleich mit anderen, jüngeren oder sportlicheren Teilnehmern. 

    Gemäß den Punkten 3 und 4 der Richtlinien für die Teilnahme im Bujinkan dürfen geistig oder psychisch Kranke und Kriminelle nicht am Training teilnehmen!

    Richtlinien für die Teilnahme im Bujinkan als PDF

  • Ich habe noch nie eine Kampfkunst trainiert! Habe ich dadurch Nachteile?

    Wer bereits eine andere Kampfkunst ausgeübt hat, hat scheinbar viele Vorteile. Man kennt das Üben mit den Partnern, kennt Fachbegriffe etc.
    Allerdings muss fairerweise gesagt werden, dass diese Vorteile sich in vielen Fällen gar nicht unbedingt als solche herausstellen, denn jedes Kampfkunstsystem hat seine eigene Bewegungslehre. Daher fällt es vielen Kampfkünstlern aus anderen Systemen oft schwer sich umzugewöhnen und alte Gewohnheiten aufzugeben.
    Hier haben es Neueinsteiger oft leichter, da man unvoreingenommen und unbeeinflusst an die Bewegungen herangeht.

  • Ist das Training gefährlich? Wie hoch ist die Verletzungsgefahr?

    Aufgrund der Notwendigkeit eines respekt- und verantwortungsbewussten Umgangs miteinander liegt das Unfall- und Verletzungsrisiko deutlich unter der Vielzahl von Trend- und Ballsportarten. Das Üben mit dem Partner ist im Regelfall deutlich ungefährlicher als angenommen wird. Trainingsbedingte Verletzungen sind meist oberflächlicher Natur (Blaue Flecke) und resultieren oft aus der Überschätzung der eigenen Fähigkeiten.

  • Kann man an einem Probetraining teilnehmen und was muss ich mitbringen?

    Ein Probetraining ist jederzeit möglich und selbstverständlich kostenlos! Eine vorherige Kontaktaufnahme z.B. per e-mail ist gerne gesehen.
    Eine besondere Kampfkunstausrüstung ist dabei nicht notwendig. Sollten Sie bereits über entsprechende Bekleidung verfügen, dürfen Sie diese gerne verwenden.
    Aus Sicherheitsgründen und um unsere Matten nicht zu beschädigen wird entweder Barfuß, in bequemen Sportsocken oder in speziellen Schuhen (Tabi) mit dünner Stoff oder Ledersohle trainiert.

Nach oben